Holzboden

Wohnen beginnt in den Zehenspitzen

Im Holz liegt die Natur des Bodens. Ob Eiche, Buche oder Esche: Wir verlegen Brett für Brett Wärme, Stil und Atmosphäre.

Holzboden Robin Wood Deluxe von Sonnhaus
Holzboden von Scheucher

In Sachen Holzoberfläche gibt es ebenfalls mannigfaltige Gestaltungsoptionen. Wer es ruhig und klassisch mag, wird sich vielleicht für Dielen mit wenigen Ästen entscheiden. Gerade in der Oberflächenbehandlung begeistern jedoch auch viele Varianten. Antik gealtert vielleicht? Oder handgehobelt? Auch gebürstete, mit Sägeschnittoptik versehene, gekalkte oder gehackte Designs sind im Vormarsch.

Wer sich in Sachen Bodengestaltung für Natürlichkeit pur entscheidet, dem stehen zahlreiche prächtige Facetten offen. Da begeistern einerseits herrliche Dielen in unterschiedlichsten Längen und Breiten, Maserungen, Farb- und Beiztönen, andererseits verzaubern Parkettböden in verschiedenen Mustern und Verlegearten. Auch Fischgrät-Parkett ist wieder mehr als en vogue. Und wer es prächtig und ausgefallen liebt, greift vielleicht sogar auf einen der einzigartigen Tafelböden zurück.

Was die Versiegelung der Oberflächen angeht, gibt es zwar nach wie vor viele lackierte Böden, die Tendenz geht jedoch eindeutig zu den mehrfach geölten Produkten – von hell bis fast schwarz in allen nur erdenklichen Farbspielen.

Waldboden von LTF Landegger
Terrassendielen von Meyer Parkett
Holzboden von Scheucher

Profi-Tipp:

Die sehr beliebten Eichenböden sind durch die enorme Härte des Holzes besonders langlebig und halten einiges aus. Spielende Kinder, Haustiere und schmutzige Schuhe – alles kein Problem für diese Dauerbrenner-Böden! Einfach feucht wischen oder kehren – und der Boden glänzt in unverminderter Schönheit! Der Vorteil der Reliefoptik von gehobelten oder gealterten Dielen ist die Strapazierfähigkeit, da sich Kratzer oder sonstige kleine Gebrauchsspuren in die bestehende Gestaltung integrieren – und diese Böden auch nach vielen Jahren noch wie neu erscheinen.